Willkommen auf unserer Gottesdienstseite ...

 

Gottesdienst zum Sonntag 02.08.2020

(an der Orgel: Kirchenmusikerin Anne-Sophie Bunk, Texte: Pastorin Martje Brandt, Lesung: Katrin Herting)

Orgelvorspiel: Jaques-Nicolas Lemmens: Prière

Herzlich willkommen beim Gottesdienst zum Nachgehen von Amrum!

“Lebt als Kinder des Lichts” fordert der Wochenspruch für diesen Sonntag uns auf. Aus dem Epheserbrief stammt dieser Ansporn und in diesen sommerlich warmen Sonnentagen ist die Verbindung zum Licht und der Wärme spürbar. Lassen Sie uns davon – wie Frederic, der Mäuserich, Strahlen sammeln für die Tage, an denen wir das Licht nicht mehr so in der Menge bei uns haben und die Sonne – auch des Lebens – sich wieder mal versteckt. Möge auch dieser Gottesdienst hier im Internet seine Strahlen in die verschiedenen Häuser und Wohnungen schicken – wo auch immer SIe ihn aufgerufen haben und sich für ihn Zeit nehmen. Wenn das am Sonntag zur Gottesdienstzeit ist, werden wir auf Amrum zum Familiengottesdienst am Watt sein und mit denen, denen das etwas bedeutet die Zeit in der Schule ab Montag unter Gottes Segen stellen. Egal wann und wo – Gottes Geist hält uns in einer Gemeinschaft zusammen. Wie gut!

Gebet: Wo ich gehe, wo ich stehe bist Du, lieber Gott, bei mir. Auch wenn ich Dich niemals sehe, weiß ich dennoch, Du bist hier. Dir Gott, bin ich richtig wichtig. Du kennst meinen Namen. Du, mein Gott, vergisst mich nicht, drum sag ich fröhlich: AMEN

Der Psalm zum Licht ist Psalm 27, die Evangeliumslesung stammt aus der Bergpredigt – das Glaubensbekenntnis rundet diesen Teil des Gottesdienstes. Alle drei Teile können Sie im folgenden Video verfolgen und mitgehen. Den Text des Psalms finden Sie unterhalb.

Psalm 27 Der Herr ist mein Licht und mein Heil; vor wem sollte ich mich fürchten? Der Herr ist meines Lebens Kraft; vor wem sollte mir grauen? Eines bitte ich vom Herrn, das hätte ich gerne; dass ich im Hause des Herrn bleiben könne mein Leben lang, zu schauen die schönen Gottesdienste des Herrn und seinen Termpel zu betrachten. Denn er deckt mich in seiner Hütte zur bösen Zeit, er birgt mich im Schutz seines Zeltes und erhöht mich auf einen Felsen. Herr, höre meine Stimme, wenn ich rufe; sei mir gnädig und erhöre mich! Mein Herz hält dir vor dein Wort: “Ihr sollt mein Antlitz suchen.” Darum suche ich auch, Herr, dein Antlitz. Verbirg dein Antlitz nicht vor mir, verstoße nicht im Zorn deinen Knecht! Denn du bist meine Hilfe, verlass mich nicht und tu die Hand nicht von mir ab, Gott, mein Heil! Denn mein Vater und meine Mutter verlassen mich, aber der Herr nimmt mich auf. Ich glaube aber doch, dass ich sehen werde die Güte des Herrn im Lande der Lebendigen. Harre des Herrn! Sei getrost und unverzagt und harre des Herrn.

Lesung und Glaubensbekenntnis sind im Video oben zu erleben.

Lied aus Taize:

Text zum Lied: Meine Hoffnung und meine Freude, meine Stärke mein Licht, Christus meine Zuversicht, auf Dich vertrau ich und fürcht’  mich nicht – auf Dich vertrau ich und fürcht’ mich nicht.

Impuls: Jesus sagt es klar und deutlich in der Bergpredigt: Ihr seid das Licht der Welt. Versteckt Euer Licht nicht irgendwie, weil ihr denkt, ihr seid es nicht wert zu leuchten. Geht voran und seid leuchtende Vorbilder – in guten Taten… Paulus nimmt dieses Lichtbild im Epheserbrief auf: “Wandelt als Kinder des Lichts; die Frucht des Lichts ist lauter Güte und Gerechtigkeit und Wahrheit.” Vor diesen Aufforderungen, die einen ganz schön überfordern können, ist etwas Entscheidendes geschehen: Jesus Christus – Gottes Licht in der Welt ist uns zur Stärkung und Orientierung in die Welt gekommen. Zunächst zündet Gott die Weihnachtskerze an. Und damit ist er mit dem Licht, das er uns zum Leuchten an die Seite stellt, nicht am Ende: Es folgt die Osterkerze. Die steht in den meisten Kirchen gut sichtbar auf einem Leuchter – auf Amrum ist der aus Holz und die Osterkerze ist groß und schön verziert (in diesem Jahr mit Osterglocken, die ein Kreuz in der Mitte aussparen). Christus ist das Licht des Lebens. So wie es der Meditationsgesang aus Taizé besingt: Meine Hoffnung und meine Freude, meine Stärke mein Licht, Christus meine Zuversicht. (Hören Sie gerne oben in das Video noch einmal hinein – singen Sie mit – summen Sie mit – spüren Sie nacht.
Vor jedem Anspruch macht Gott unser Leben hell. Er hat keine Freude an der Finsternis und deren Folgen: Lug und Betrug, Gewalt und Tod, Hass und Angst… Und deshalb sagen es Jesus uns Paulus: Entscheidet Euch für das Leben als Licht. Müht Euch um die Früchte des Lichtes! Auch ihr könnt welche hervor bringen! Überall auf der Welt gehen immer wieder aus dieser Kraft gespeiste Lichter an. Wenn ein Mensch Saat zum Wachsen aussät, ein Mensch einen anderen in den Arm nimmt, ein hungriges Kind Essen bekommt oder ein geflohener Mensch Sicherheit. Manchmal zündet nur ein Lächeln ein Licht an, manchmal wollen wir mehr tun in unserem Lebem, um dem Licht zur Wirklichkeit zu verhelfen. Und wenn die Dunkelheit nach Euch greifen will: Die Dunkelheit des Aufgebens des “Ich kann ja doch nichts tun” oder “Sollen die anderen doch zuerst, ich mach mich doch nicht lächerlich” oder die Dunkelheit der Angst oder Kraftlosigkeit – dann bleibt Gottes Licht immer noch da. Dafür, dass wir hingehen können und unsere Kräfte wieder auftanken können. Geht in eine Kirche und schaut die Osterkerze an – zündet Eure Taufkerze an oder einfach nur ein Teelicht: Gottes Licht will Euch wärmen und stärken, damit Ihr Euer Leben weiter leben könnt – als Kinder des Lichts. AMEN

Und dabei fröhlich tanzen könnt: It’s a me, it’s a me, it’s a me oh lord – standing in the need of prayer….

Gebet: In diesen sommerlichen Tagen genießen wir die Sonne. Ihre Strahlen wärmen uns. In diesen sommerlichen Tagen schauen wir auf Dich, Christus. Du bist das wahre Licht. Deine Gegenwart macht unser Leben hell. Deine Wärme, Chirstus, heile uns. Und nicht nur uns. Deine Wärme, Christus, für alle, die leiden, die verzweifeln, die keinen Ausweg finden, die vor Angst schreien, die mit dem Tod ringen. Mit deiner Wärme, Christus, umhülle diese Welt. Damit die Schmerzen und der Tod an ihr Ende kommen. Christus – erbarme uns: Vater unser im Himmel…

Vom 23. März bis zum 09. Mai 2020 erklang zum Trost und inneren Stärkung der christlichen Gemeinde jeden Abend auf Amrum um 19 Uhr das Lied: “Der Mond ist aufgegangen” vom/vorm Turm der St. Clemens Kirche. Es fanden sich an jedem Abend Einzelne, die auf Ihrem Spaziergang hier Station machten und mitsangen. Mit diesem kleinen Abendritual konnten wir uns gegenseitig helfen, die Zwangspause von Gemeinschaft durch das Kontaktverbot aufgrund der Corona-Pandemie durchzuhalten. Seit dem 14. Mai singen wir das Lied jeden Donnerstag gegen 19 Uhr gemeinsam vor der Kirche als Abschluss des Gottesdienstes.

Mit den folgenden Dateien können Sie dieses Ritual für sich zu Hause weiter fortführen.

1. Der Mond ist aufgegangen, die goldnen Sternlein prangen am Himmel hell und klar. Der Wald steht schwarz und schweiget, und aus den Wiesen steiget der weiße Nebel wunderbar.

2. Wie ist die Welt so stille und in der Dämmrung Hülle so traulich und so hold als eine stille Kammer, wo ihr des Tages Jammer verschlafen und vergessen sollt.

3. Seht ihr den Mond dort stehen? Er ist nur halb zu sehen und ist doch rund und schön. So sind wohl manche Sachen, die wir gestrost belachen, weil unsre Augen sie nicht sehn.

4. Wir stolzen Menschenkinder sind eitel arme Sünder und wissen gar nicht viel. Wir spinnen Luftgespinste und suchen viele Künste und kommen weiter von dem Ziel.

5. Gott, lass dein Heil uns schauen, auf nichts Vergänglichs trauen, nicht Eitelkeit uns freun; lass uns einfältig werden und vor dir hier auf Erden wie Kinder fromm und fröhlich sein.

6. Wollst endlich sonder Grämen aus dieser Welt uns nehmen durch einen sanften Tod; und wenn du uns genommen, lass uns in’ Himmel kommen, du unser Herr und unser Gott.

7. So legt euch denn, ihr Brüder, in Gottes Namen nieder; kalt ist der Abendhauch. Verschon uns, Gott, mit Strafen und lass uns ruhig schlafen. Und unsern kranken Nachbarn auch!

Gott segne die Ruhe der Nacht und schenke uns Frieden. AMEN

 

 

Oder Sie können sich zur Erinnerung und für einen EIndruck von der Aktion folgendes Video ansehen:

Aktuelle Veranstaltungen

Informieren Sie sich doch hier über unser spannendes Projekt “ERZÄHLENDE GRABSTEINE AMRUM”