Willkommen auf unserer Gottesdienstseite ...

Gottesdienst zum 3. Sonntag nach Trinitatis (ab 20. Juni 2021)

(Orgel: Anne-Sophie Bunk, Texte: Martje Brandt)

Vorspiel: Fuge A-Dur von J.G. Walther

Willkommen hier zum Gottesdienst am 3. Sonntag nach Trinitatis. Die einzelnen kleinen Videos wurden aufgezeichnet in einem Abendgottesdienst in der St. Clemens Kirche auf Amrum. Feiern Sie diesen Gottesdienst hier gerne mit und nach.

Im Laufe dieses Gottesdienstes finden Sie vier Videodateien mit Liedern zum Mitsingen: Ich lobe meinen Gott, der aus der Tiefe mich holt;  Lobe den Herrn, meine Seele; In Gottes Namen wolln wir finden, was verloren ist und Der Tag, mein Gott ist nun vergangen.

Gerne können Sie sich auch im folgenden Video von Pastorin Brandt begrüßen lassen.

Lied: “Ich lobe meinen Gott, der aus der Tiefe mich holt” – Text unter dem Video zum Mitsingen

1. Ich lobe meinen Gott, der aus der Tiefe mich holt, damit ich lebe. (Hallelujah) Ich lobe meinen Gott, der mir die Fesseln löst, damit ich frei bin (Hallelujah) Ehre sei Gott auf der Erde in allen Straßen und Häusern, die Menschen werden singen bis das Lied zum Himmel steigt: Ehre sei Gott und den Menschen Frieden, Ehre sei Gott und den Menschen Frieden, Ehre sei Gott und den Menschen Frieden, Frieden auf Erden.

2. Ich lobe meinen Gott, der mir den neuen Weg weist, damit ich handle. Ich lobe meinen Gott, der mir mein Schweigen bricht, damit ich rede. Ehre sei Gott auf der Erde in allen Straßen und Häusern, die Menschen werden singen bis das Lied zum Himmel steigt: Ehre sei Gott und den Menschen Frieden, Ehre sei Gott und den Menschen Frieden, Ehre sei Gott und den Menschen Frieden, Frieden auf Erden.

3. Ich lobe meinen Gott, der meine Tränen trocknet, dass ich lache. Ich lobe meinen Gott, der meine Angst vertreibt, damit ich atme. Ehre sei Gott auf der Erde in allen Straßen und Häusern, die Menschen werden singen bis das Lied zum Himmel steigt: Ehre sei Gott und den Menschen Frieden, Ehre sei Gott und den Menschen Frieden, Ehre sei Gott und den Menschen Frieden, Frieden auf Erden.

Im nächsten Video sind Sie eingeladen, mit zu beten – Das Eingangsgebet

aus Psalm 103 – Text unter dem Video zum Mitlesen:

aus Psalm 103 Lobe den Herrn, meine Seele, und was in mir ist, seinen heiligen Namen! Lobe den Herrn, meine Seele, und vergiss nicht, was er dir Gutes getan hat: der dir alle deine Sünde vergibt und heilet alle deine Gebrechen, der dein Leben vom Verderben erlöst, der dich krönet mit Gnade und Barmherzigkeit, der deinen Mund fröhlich macht und du wieder jung wirst wie ein Adler. Der Herr schafft Gerechtigkeit und Recht allen, die Unrecht leiden. Er hat seine Wege Mose wissen lassen, die Kinder Israel sein Tun. Barmherzig und gnädig ist der Herr, geduldig und von großer Güte. Er wird nicht für immer hadern noch ewig zornig bleiben. Er handelt nicht mit uns nach unsern Sünden und vergilt uns nicht nach unsrer Missetat. Denn so hoch der Himmel über der Erde ist, lässt er seine Gnade walten über denen, die ihn fürchten. So fern der Morgen ist vom Abend, lässt er unsre Übertretungen von uns sein. Wie sich ein Vater über Kinder erbarmt, so erbarmt sich der Herr über die, die ihn fürchten.

Im nächsten Video hören Sie die Lesung des Evangeliums aus dem Lukas-Ev. im 15 Kapitel

Im nächsten Video hören Sie das Lied: Lobe den Herrn, meine Seele. Singen Sie mit dem Text unterhalb des Videos gerne mit!

Kehrvers: Lobe den Herrn, meine Seele, und seinen heiligen Namen. Was er dir Gutes getan hat, Seele, vergiss es nicht, AMEN. Lobe, lobe den Herrn, lobe den Herrn, meine Seele. Lobe, lobe den Herrn, lobe den Herrn, meine Seele.

1. Der meine Sünden vergeben hat, der mich von Krankheit gesund gemacht. Den will ich preisen mit Psalmen und Weisen, von Herzen ihm ewiglich singen: (Kehrvers)

2. Der mich im Leiden getröstet hat, der meinen Mund wieder fröhlich macht, den will ich preisen mit Psalmen und Weisen, von Herzen ihm ewiglich singen: (Kehrvers)

3. Der mich vom Tode errettet hat, der mich behütet bei Tag und Nacht, den will ich preisen mit Psalmen und Weisen von Herzen ihm ewiglich singen: (Kehrvers)

Im folgenden Video hören Sie die Ansprache von Pastorin Brandt zum Thema: Suchen des Verlorenen und Gottes Versprechen. Integriert ist das Lied: “In Gottes Namen”, den Text finden Sie unter dem Video zum Mitsingen. (Entschuldigen Sie den leisen Ton während der Ansprache).

Liedtext In Gottes Namen wolln wir finden, was verloren ist, in Gottes Namen wolln wir suchen, was verirrt ist, in Gottes Namen wolln wir heilen, was verletzt ist, in Gottes Namen wolln wir stärken, was geschwächt ist, in Gottes Namen wolln wir hüten, was lebendig ist, wie einen Augapfel, wie mein Kind, wie eine Quelle in Gottes Namen. Amen.

Fürbittengebet  Suchender Gott, unsere Tage sind voll von Deinen Zeichen, mit denen Du uns suchst. Wir suchen auch. Wir halten Ausschau. Wir finden Wege und möchten sie mit Dir zusammen gehen. Finde Du uns, wenn wir unsere Wege gehen. Auf den breiten Straßen und den krummen kleinen. Bleibe bei uns und führe uns den Weg Deines Willens. Wir bitten für alle, die so verirrt sind, dass sie sich aufgegeben haben, die versinken in einem Tunnel von Angst und Depression im haltlosen Kreislauf von Enttäuschung und Selbstzerstörung. Kleine Anzeichen dafür kennen wir alle – die großen machen so sprachlos. Suche und finde. Uns und alle, die wir vergessen – die keiner von uns mehr findet. Gott, wir bergen und bei Dir, wenn wir gemeinsam beten:

Vater unser im Himmel, geheiligt werde dein Name. Dein Reich komme. Dein Wille geschehe, wie ihm Himmel, so auf Erden. Unser tägliches Brot gib uns heute und vergib uns unsere Schuld, wie auch wir vergeben unsern Schuldigern. Führe uns nicht in Versuchung, sondern erlöse uns von dem Bösen. Denn Dein ist das Reich und die Kraft und die Herrlichkeit in Ewigkeit. AMEN

Als Lied zum Ausklang des Gottesdienstes erklingt hier heute das Abendlied: Der Tag, mein Gott ist nun vergangen. Vielleicht passt es jetzt – oder sie sparen es sich auf für einen Abend in der Woche. Den Text zum Mitsingen finden Sie unterhalb des Videos.

1. Der Tag, mein Gott, ist nun vergangen und wird vom Dunkel überweht. Am Morgen hast du Lob empfangen, zu dir steigt unser Nachtgebet.

2. Wie über Länder, über Meere der Morgen ewig weiterzieht, tönt stehts ein Lied zu deiner Ehre, dein Lob, vor dem der Schatten flieht.

3. Kaum ist die Sonne uns entschwunden, weckt ferne Menschen schon ihr Lauf, und herrlich neu steigt alle Stunden die Kunde deiner Wunder auf.

4. So mögen Erdenreiche fallen, dein Reich, Herr, steht in Ewigkeit und wächst und wächst, bis endlich allen das Herz zu deinem Dienst bereit.

Aktuelle Veranstaltungen

Informieren Sie sich doch hier über unser spannendes Projekt “ERZÄHLENDE GRABSTEINE AMRUM”