Willkommen auf unserer Gottesdienstseite ...

Gottesdienst Anfang August (bis 15.8.)

(Harfe: Sabine Schumacher, Querflöte: Ulrich Schumacher, Lesung: Katrin Herting Orgel: Martin Kratzenberg, Texte: Martje Brandt und Björn Blumenhagen (Fürbittengebet))

Musik zum Beginn: “Les oiseaux d’amour” von J.B.Urey/Scharon Thomalen

Willkommen auf der Gottesdienstseite der ev. Kirche auf Amrum. Feiern Sie in auf dieser Seite mitten im Sommer zwischen Sturm, Regen und Sonne einen Gottesdienst von der Insel aus mit. Inhaltlich auf der Suche nach Sicherheit und Standfestigkeit wenden wir uns an Gott. Angesichts des Hochwasserkatastrophe in Nordrhein Westfalen, Reinland-Pfalz, Bayern und Sachsen und nach einem starken Platzregen an dem Donnerstag der Aufzeichnung empfanden viele den Predigttext aus der Bergpredigt als echte Herausforderung. Gemeinsam sind wir hindurch gegangen, Sie sind jetzt eingeladen, zu folgen und mit hindurchzukommen.

Feiern Sie diesen Gottesdienst hier gerne mit und nach. Klicken Sie die Teile an, die Sie mitfeiern wollen. Wenn die Datei ein Lied beinhaltet, finden Sie den Text unterhalb des Videos zum Mitsingen. Auf Handys lassen sich die Videos in kleinen Extrafenstern abspielen. So können Sie den Text gleichzeitig lesen und mitsingen oder mitsprechen.

Im Laufe dieses Gottesdienstes finden Sie zwei Videodateien mit Liedern zum Mitsingen: Die LIeder: Gott gab uns Atem und Die Erde ist des Herrn

Wir feiern den Gottesdienst im Namen Gottes – der bleibt da, im Namen Jesu Christi – der die Not kennt und im Namen des Heiligen Geistes, der uns trotz allem mit Gott verbunden hält. AMEN

Im folgenden Video begrüßt Sie Pastorin Brandt vor der St. Clemens Kirche zu diesem Gottesdienst noch einmal persönlich.

Lied zum Beginn:  Gott gab uns Atem – Den Text zum Mitsingen finden Sie unterhalb des Videos.

1. Gott gab uns Atem, damit wir leben, er gab uns Augen, dass wir uns sehn. Gott hat uns diese Erde gegeben, dass wir auf ihr die Zeit besteh’n. Gott hat uns diese Erde gegeben, dass wir auf ihr die Zeit besteh’n.

2. Gott gab uns Ohren, damit wir hören, er gab uns Worte, dass wir verstehn. Gott will nicht diese Erde zerstören. Er schuf sie gut, er schuf sie schön. Gott will nicht diese Erde zerstören. Er schuf sie gut, er schuf sie schön.

3. Gott gab uns Hände, damit wir handeln, er gab uns Füße, dass wir fest stehn. Gott will mit uns die Erde verwandeln. Wir können neu ins Leben gehn. Gott will mit uns diese Erde verwandeln. Wir können neu ins Leben gehn.

 

Eingangsgebet – das finden Sie im nächsten Video – wir beten gemeinsam:

Der Psalm der Woche ist Psalm 63. Im Video sprechen wir ihn gemeinsam, zum Mitsprechen finden Sie den Text unterhalb des Videos.

aus Psalm 63: Gott, du bist mein Gott, den ich suche. Es dürstet meine Seele nach dir, mein Leib verlangt nach dir aus trockenem, dürrem Land, wo kein Wasser ist. So schaue ich aus nach dir in deinem Heiligtum, wollte gerne sehen deine Macht und Herrlichkeit. Denn deine Güte ist besser als Leben; meine Lippen preisen dich. So will ich dich loben mein Leben lang und meine Hände in deinem Namen aufheben. Das ist meines Herzens Freude und Wonne, wenn ich dich mit fröhlichem Munde loben kann; wenn ich mich zu Bette lege, so denke ich an dich, wenn ich wach liege, sinne ich über dich nach. Denn du bist mein Helfer, und unter dem Schatten deiner Flügel frohlocke ich. Meine Seele hängt an dir; deine rechte Hand hält mich.

Hören Sie die Lesung aus Matthäus Kapitel 7:

Im folgenden Video hören Sie: Melancholie: “Ein Blatt im Wind” von Sabine Schumacher

Im folgenden Video hören Sie die Ansprache von Pastorin Brandt zum Thema: “sicher mit Gott verbunden.”

Lied: Die Erde ist des Herrn (Text unterhalb des Videos)

1. Die Erde ist des Herrn. Geliehen ist der Stern, auf dem wir leben. Drum sei zum Dienst bereit, gestundet ist die Zeit, die uns gegeben.

2. Gebrauche Deine Kraft. Denn wer was neues schafft, der lässt uns hoffen. Vertraue auf den Geist, der in die Zukunft weist, Gott hält sie offen.

3. Geh auf den andern zu. Zum Ich gehört ein Du, um Wir zu sagen. Leg deine Rüstung ab. Weil Gott uns Frieden gab, kannst du ihn wagen.

4. Verlier nicht die Geduld. Inmitten aller Schuld ist Gott am Werke. Denn der in Jesus Christ ein Mensch geworden ist, bleibt unsre Stärke

Fürbittengebet: Barmherziger Gott, auf dich kann man bauen. Dein Wort hat Bestand und ist unvergänglich. Wir dürfen darauf hoffen, dass du uns täglich trägst, auch wenn uns alles andere durch die Finger rinnt. Du bist der Felsen, auf dem wir festen Stand haben und zu dir können wir alles bringen, was uns auf dem Herzen liegt:

Und so beten wir für alle, für die jüngst eine Welt zusammengebrochen ist: Fassungslos stehen wir noch immer der Zerstörung gegenüber, die die Überflutungen hinterlassen haben. Unvorstellbares ist geschehen und Schlimmes müssen die Menschen in den Überschwemmungsgebieten ertragen. Du führsorglicher und mitfühlender Gott, erbarme dich derer, die ihr Hab und Gut oder sogar Freund*innen, Verwandte oder Nachbar*innen in den Wassermassen verloren haben. Nimm dich der Trauernden und Betroffenen an. Wir bitten dich, erhöre uns.  

Wir beten für alle, die Verantwortung übernehmen in der Kirche, Politik, Forschung, Wirtschaft und Gesellschaft. Unterstütze sie dabei, klug den Krisen zu begegnen, denen wir uns alle ausgesetzt sehen. Bestärke sie darin, sich einzubringen für gute Lebensbedingungen für alle Menschen, aber auch die Tiere und den Erhalt deiner Schöpfung. Wir bitten dich, erhöre uns. 

Wir beten für unsere Gemeinschaft hier vor Ort: Schenke allen, die hier sind um Ausgleich und innere Ruhe zu bekommen, wonach sie suchen. Und sei bei den Menschen, die hart dafür arbeiten, diese Insel zu einem gastfreundlichen Ort zu machen. Stärke unsere Verbundenheit unter einander und lass deinen Geist in unserer Mitte wehen. Wir bitten dich, erhöre uns.   

Wir beten für das neue Schuljahr, das hier in den vergangenen Tagen begonnen hat. Begleite die Kinder, die jetzt ihre ersten Schulstunden hinter und eine prägende Zeit vor sich haben und genauso die Schüler*innen der höheren Jahrgänge. Schenke ihnen Freude am Lernen und Zusammenhalt untereinander. Und unterstütze die Lehrer*innen dabei, die Schulzeit für sie fruchtbar zu machen und sie gut auf ihr späteres Leben vorzubereiten. Wir bitten dich, erhöre uns. 

Alles, was ungesagt blieb, möchten wir in die Worte legen, die Jesus uns lehrte: Vater unser im Himmel, geheiligt werde Dein Name. Dein Reich komme. Dein Wille geschehe, wie im Himmel, so auf Erden. Unser tägliches Brot gib uns heute. Und vergib uns unsere Schuld, wie auch wir vergeben unsern Schuldigern. Und führe uns nicht in Versuchung, sondern erlöse uns von dem Bösen. Denn Dein ist das Reich und die Kraft und die Herrlichkeit in Ewigkeit. AMEN

Gehen Sie von dieser Seite im Segen unseres Gottes:

Zum Ausklang des Gottesdienstes hören Sie: Präludium und Fuge in B-Dur von Johann Kuhnau

Aktuelle Veranstaltungen

Informieren Sie sich doch hier über unser spannendes Projekt “ERZÄHLENDE GRABSTEINE AMRUM”